Roman Polanski

R e g i s s e u r

 

In Paris geboren, in Polen aufgewachsen und zur Schule gegangen, besuchte er die Kunsthochschule in Krakau und die berühmte staatliche Filmhochschule in Lodz. Erstmals trat er in Filmen Andrzej Wajdas auf, 1958 machte er seine ersten Kurzfilme. "Das Messer im Wasser" wurde 1962 nach dem Kritikerpreis beim Festival von Venedig als bester ausländischer Film für den Oscar nominiert. Polanskis erster Film in englischer Sprache war "Ekel" 1964 mit Catherine Deneuve und Francoise Dorleac, ausgezeichnet mit dem Silbernen Bären in Berlin. Mit "Cul de Sac" ("Wenn Kattelbach kommt") gewann Polanski 1965 den Goldenen Bären. In "The Fearless Vampire Killers or Pardon Me But Your Teeth Are In My Neck" (wie der "Tanz der Vampire" mit vollem Titel hieß), spielte Polanski 1967 neben seiner späteren Frau Sharon Tate auch selbst die Hauptrolle des Alfred. 1968 drehte er in Amerika "Rosemary's Baby", der zum Oscar für das beste Drehbuch nach einer Romanvorlage nominiert wurde. 1972 kehrte er nach Europa zurück, um Shakespeares "Macbeth" zu verfilmen. 1973 drehte er mit Marcello Mastroianni die absurde Komödie "Was?". 1974, zurück in Hollywood, "Chinatown" mit Jack Nicholson, Faye Dunaway und John Huston. Der Film erhielt den Oscar für das Beste Drehbuch und elf Nominierungen, unter anderem als Besten Film und für die Beste Regie. Von da an blieb Polanski in Europa. 1979 entstand "Tess", der drei Oscars für die Beste Kameraführung, Ausstattung und Kostüme gewann. 1986 drehte er das Abenteuermärchen "Piraten", das für seine phantastischen Kostüme zum Oscar nominiert wurde. In "Frantic", 1988, mit Harrison Ford und "Bitter Moon", 1989, spielte Emmanuelle Seigner, die er später heiratete, eine Hauptrolle. Polanskis vorerst letzte Filmregie war 1994 die Adaption von Ariel Dorfmans erfolgreichem Bühnenstück "Der Tod und das Mädchen" mit Sigourney Weaver und Ben Kingsley.

 

Für die Bühne hat Polanski Peter Shaffers "Amadeus", in Paris Stephen Berkoffs Bearbeitung von Kafkas "Die Verwandlung" und mehrere Opern inszeniert: Alban Bergs "Lulu" beim Festival in Spoleto, Verdis "Rigoletto" in München und "Les Contes d'Hoffmann" in Paris, wo er auch "Masterclass", das Callas-Stück, mit Fanny Ardant inszenierte.